www.suez.fr

ARTIKEL 17 – KAIS, SEEBRÜCKEN, PONTONS UND AUSLEGER

17.1 – Die private Nutzung der Seebrücken des Hafens ist untersagt.
Jeder Eingriff, bei dem im Konzessionsbereich Bauarbeiten nötig werden, unterliegt der schriftlichen Genehmigung durch den Konzessionär oder den betroffenen Dienstleister, dem das Netzwerk angegliedert ist.

17.2 – Die Kais und Wege im Konzessionsbereich müssen stets für den Verkehr frei gehalten werden. Sie dürfen keinesfalls durch abgelegtes Material versperrt werden, außer in den hierfür vorgesehenen Bereichen oder nach vorheriger Genehmigung des Lizenzinhabers.

17.3 – Auf den Hafenkais dürfen keine Boote repariert, gebaut, gewartet oder auseinandergenommen werden. Ein Herausnehmen des Bootes zur Überprüfung des Rumpfs wird im Notfall mit Genehmigung des Konzessionärs, im vorliegenden Fall der Hafenmeisterei akzeptiert

17.4 – Die Nutzung der Pontons und Ausleger ist strengstens den Bediensteten des Konzessionärs und den Besitzern und Nutzern der im Hafen liegenden Boote vorbehalten.

Der Konzessionär haftet nicht für Zwischen- und/oder Unfälle an diesen Anlagen, es sei denn diese sind auf von ihm vorzunehmende laufende Wartungsarbeiten zurückzuführen.

17.5 – Die Haftung des Konzessionärs greift nicht im Falle der Unvorsichtigkeit von Personen, die sich unbefugterweise im öffentlichen Teil des Konzessionsbereichs aufhalten.

17.6 – Eine Stapellauframpe steht den Hafennutzern kostenlos zur Verfügung.
Fahrzeuge und Schleppkähne, die zum Ziehen der Boote benutzte werden, dürfen nicht auf der Rampe verbleiben, sobald das Boot zu Wasser gelassen wurde. Die Nutzung dieser Stapellauframpe unterliegt der Genehmigung der Vertreter der Hafenmeisterei.

17 .7 – Jeder Jachtbesitzer im Hafen verpflichtet sich, seinen Müll in die zu diesem Zweck vorgesehenen Container zu entsorgen und nicht in die Abfallbehälter an der Kaipromenade.

 

Retour